Pressemitteilung über die Sitzung des Werksausschusses der Verbandsgemeinde Baumholder am 29.04.2022

Die Sitzung war öffentlich.

 

TOP 1.

Erneuerung der Hard- und Software für die Fernwirkanlage auf der KA Baumholder

Auf der Kläranlage Baumholder ist das Prozess-Leitsystem der Verbandsgemeindewerke Baumholder installiert. Über diese Anlage werden alle Kläranlagen und Regenrückhaltebecken überwacht und etwaige Störungen gemeldet bzw. an die Rufbereitschaft weitergeleitet. Es wurden zwar immer wieder kleinere Verbesserungen an der Hard- und Software durchgeführt, eine dringend erforderliche Gesamterneuerung wurde aber bisher nicht durchgeführt.

In den letzten Monaten fiel die Anlage mehrmals aus und musste teilweise von der Fa. A+R repariert werden, da wir selbst nicht mehr in der Lage waren die Fehler zu beheben. Eine fernwirktechnische Überwachung unserer Anlagen war teilweise nicht mehr möglich.

Wir haben daher die Fa. A+R aufgefordert ein entsprechendes Angebot für die Erneuerung der Hard- und Software vorzulegen. Seit dem 4.4.22 liegt uns ein entsprechendes Angebot vor.

Für den gesamten Austausch der Hard- und Software und Anpassung an das bestehende System sind Kosten in Höhe von ca. 41.500.- € (brutto) zu erwarten.

Die Fa. A+R sowie die Firma SAE haben bereits die Einrichtung der Computeranlage bei Herstellung der Kläranlage vor ca. 20 Jahren durchgeführt und auch in den folgenden Jahren bei Bedarf gewartet bzw. erweitert. Das Programm ProCoS von der Fa. SAE wird auch in der Wasserversorgung und bei allen Mitgliedern des Wasserzweckverbandes genutzt.

Die Fa. A+R hat mit dem Wasserzweckverband einen Vertrag über die Aktualisierung, Anpassung und Erweiterung aller Anlagen, in denen das Programm ProCoS benötigt wird.

Die Preise des vorliegenden Angebotes sind aus dem o.g. Vertrag entwickelt.

Ein Wechsel auf ein anderes Programmsystem ist daher fast nicht möglich, da ansonsten auch Programmanpassungen beim Wasserzweckverband erforderlich wären. Die Mitarbeiter beim Abwasser und Wasser sind mit dem Programm absolut zufrieden, so dass auch von dieser Seite keine Änderungen erwünscht sind.

Die Werkleitung schlägt daher vor, der Fa. A+R aus Hoppstädten-Weiersbach den Auftrag für die Erneuerung der Hard- und Software zu erteilen.

Gemäß VOB handelt es sich bei dieser Maßnahme um eine freihändige Vergabe. Diese Vergabeart ist zulässig, insbesondere wenn für die Leistung aus besonderen Gründen (z.B. Patentschutz, besondere Erfahrungen oder Geräte) nur ein bestimmtes Unternehmen in Betracht kommt.

 

Beschluss:

Die Fa. A+R wird mit der Lieferung und Einbau der Hard- und Software für die Fernwirkanlage auf der Kläranlage Baumholder beauftragt.

 

TOP 2.

Büroanbau für Wasserwerk

Der Betriebszweig Wasserversorgung hat seinen Sitz in dem ehemaligen Pumpengebäude der alten US-Kläranlage. Im Erdgeschoss befindet sich die Werkstatt, ein Abstellraum und ein Büroraum. In diesem Büroraum stehen zwei Schreibtische, so dass unsere vier Mitarbeiter nicht gleichzeitig diesen Raum nutzen können. Es wurde vorgeschlagen hinter dem Gebäude einen Anbau mit den Maßen 6,61 * 3,61 m in Holzständerbauweise mit mind. 3 Arbeitsplätzen zu erstellen. Von Seiten der Werkleitung wird dieser Vorschlag voll und ganz unterstützt. Der bisher genutzte Büroraum könne dann auch als Lagerraum genutzt werden. Hierdurch würde sich auch die Lärmbelastung aus der Werkstatt enorm reduziert. Die Werkleitung schlägt daher vor die Planung und Erstellung eines Büroanbaus zu genehmigen.

Die Investition ist zwar im Haushaltsplan nicht berücksichtigt. Die Werkleitung geht aber davon aus, dass nicht alle geplanten Maßnahmen für 2022 fertiggestellt und abgerechnet werden, so dass die geschätzten Kosten in Höhe von ca. 41.000.- € die geplanten Gesamtinvestitionen nicht überschreiten. 

Beschluss:

Der Werksausschuss stimmt der Planung und Erstellung eines Büroanbaus an das Gebäude der Wasserversorgung auf der KA Baumholder zu.

 

TOP 3.

Mitteilung Eilentscheidung

Die tiefbautechnischen Arbeiten zur Errichtung der Abwasserleitung Eschelbacherhof wurden im März öffentlich ausgeschrieben und über eine Eilentscheidung an den wirtschaftlichsten Bieter, die Fa. Schwarz aus Idar-Oberstein, vergeben. Auf Grund des Krieges in der Ukraine erhöhen sich täglich die Materialpreise. Die Fa. Schwarz hat von Ihren Lieferanten eine Preisgarantie für die benötigten Stoffe für max. 14 Tagen erhalten. Danach ist mit weiteren Preiserhöhungen zu rechnen.

Um etwaige Baustopps und nachträgliche Forderungen bzgl. Mehrkosten zu vermeiden, wurde von der Werkleitung vorgeschlagen, mit einer Eilentscheidung den Auftrag an die Fa. Schwarz zu beauftragen.

Zu diesem Punkt erfolgt keine Abstimmung