Förderung in der Hotellerie

Erika Wittlieb auf pixabay

Einzelbetriebliche Förderung der Hotellerie

Familienunternehmen zum starken Rückgrat der Tourismusbranche entwickeln! – So lautet eines der zentralen Ziele der Tourismusstrategie 2025 des Landes Rheinland-Pfalz. Daher hat das Wirtschaftsministerium ein neues einzelbetriebliches Förderprogramm für kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Hotellerie etabliert. Gefördert wird die Durchführung von Maßnahmen zur imageprägenden und zukunftsweisenden Verbesserung der Angebotsqualität.

Hier werden die wichtigsten Informationen zusammengefasst dargestellt.

Was wird gefördert?

Gefördert werden kleine und mittlere gewerbliche Unternehmen (KMU), der Wirtschaftszweige Hotels, Hotels garni, Gasthöfe, Pensionen und Ferienzentren.

Unterstützt wird:

  • die Errichtung eines neuen Hotels,
  • die Erweiterung eines bestehenden Hotels.

Dies umfasst neben dem Ausbau von Kapazitäten auch eine Angebotsumstellung/-erweiterung oder die Neuaufsetzung des gesamten Betriebsprozesses. Innerhalb von sechs Monaten nach Maßnahmeabschluss ist die Zertifizierung „ServiceQualität Deutschland-Stufe I“ nachzuweisen. Gefördert werden eigenbetrieblich, gewerblich genutzte Investitionen (nur neue Wirtschaftsgüter) des Anlagevermögens (bauliche Kosten, Maschinen/Einrichtungen). Grundsätzlich nicht gefördert werden z. B. die Kosten für Grunderwerb, Kraftfahrzeuge, gebrauchte Wirtschaftsgüter, Ersatzbeschaffungsinvestitionen sowie Wirtschaftsgüter, die nicht räumlich ausschließlich in der geförderten Betriebsstätte verbleiben und gemietete, geleaste oder im Wege des Mietkaufs angeschaffte Wirtschaftsgüter. Berücksichtigt werden Investitionsvorhaben ab einem förderfähigen Mindestinvestitionsvolumen von 250.000,00 Euro, die innerhalb des höchstmöglichen Investitionszeitraumes von 24 Monaten durchgeführt werden.

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt als (nicht rückzahlbarer) Investitionszuschuss in Höhe des entsprechenden Förderhöchstsatzes. Dabei kann die Zuwendung je nach Unternehmensgröße von 10 % bis zu 20 % der förderfähigen Kosten betragen. Der Teil der dem Grunde nach förderfähigen Investitionskosten, der bei kleinen Unternehmen einen Betrag von 3,75 Mio. Euro und bei mittleren Unternehmen einen Betrag von 7,5 Mio. Euro übersteigt, ist von der Förderung ausgeschlossen.

Wo kann der Antrag gestellt werden?

Der Förderantrag muss vor Investitionsbeginn (= grundsätzlich der Abschluss eines Lieferungs- oder Leistungsvertrages) bei der ISB eingegangen sein. Als Investitionsbeginn gilt auch ein auf die Finanzierung des Vorhabens abgeschlossener Darlehens- oder Finanzierungsvertrag. Vor dem Beginn des Investitionsvorhabens ist die schriftliche Bestätigung der grundsätzlichen Förderfähigkeit durch die Bewilligungsstelle abzuwarten. Mit dem Investitionsvorhaben soll grundsätzlich spätestens drei Monate nach Antragstellung begonnen werden.

Weitere Informationen stehen bei der Investitions- und Strukturbankzur Verfügung. Über diese erfolgt auch die Antragstellung.


Zum Download ein Infoblatt zur Hotellerie-Förderung

Dateiname Größe Datum
Infoblatt-zur-gewerblichen-Hotellerie-Förderung.pdf 109.00 KB 22.04.2020
Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern und um Ihnen Inhalte und Angebote vorzustellen, die Ihren Interessen entsprechen. Indem Sie unsere Homepage nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen zu Datenschutz und Cookies können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.