Ruschberg

Ruschberg



Ortsbürgermeister
Alfred Heu
Dorfstr. 17
55776 Ruschberg
Tel.: 06783 - 45 20
homepage: www.ruschberg.de


Statistik 



Bahnanschluss
  RB34



Öffentliche Einrichtungen:


Ferienwohnungen:

Alt Bahnhaus

Ludmann



Feste / Märkte

Kirmes

Links
www.jugendclub-ruschberg.de
www.mv-ruschberg.de





 


 

Events 

There are no events in the selected timespan for this unit.

Event request form

Event categories*



































Name
Salutation*
Forename*
Name*
Surname*
Name affix*
Contact Person
Salutation*
Forename*
Surname*
Address
Street*
Zip*
City*
Contact
Telephone
Mobile
E-Mail*
Comment

Event
From date*
Time  until  
Repetition
     
until  

Event information
Title*
Description
URL
Image URL
Files with one of the following file extensions are allowed .jpeg, .jpg, .png, .gif. The file must not be greater than 500KB.
Event location
Street
H#
Zip
City- / Placeselection
Publish event information

* Required information




Sitzung des Ortsgemeinderates Reichenbach am 19.12.2019

B. Öffentlicher Teil

1. Beratung über das Ergebnis der Rechnungsprüfung 2018 und Entlastungserteilung

Den Ratsmitgliedern lag der von der Verwaltung für das Haushaltsjahr 2018 erstellte Rechenschaftsbericht vor.

Den Vorsitz zu diesem Tagesordnungspunkt führte der erste Beigeordnete Steffen Schneider.

Der Rechnungsprüfungsausschuss der Ortsgemeinde Reichenbach hat in seiner Sitzung am 04.12.2019 - unter dem Vorsitz des Ratsmitgliedes Markus Ackermann - den Jahresabschluss für das Haushaltsjahr 2018 geprüft. Die vorgelegten Belege wurden ausführlich geprüft.

Die im Haushaltsjahr 2018 im Ergebnis- und Finanzhaushalt entstandenen Haushaltsüberschreitungen, die durch den Gemeinderat zu genehmigen sind, wurden im Rechnungsprüfungsausschuss erläutert.

Der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, das Ratsmitglied Markus Ackermann, berichtete über die Prüfung des Jahresabschlusses 2018.

Die Schlussbilanz der Ortsgemeinde Reichenbach schließt in Aktiva und Passiva mit einer Bilanzsumme von 4.363.636,69 € (Vorjahr 4.422.967,71 €) ab.

Das Sachanlagevermögen beträgt 4.031.000,16 € (Vorjahr 4.158.270,44 €). Die wesentlichsten Vermögensgegenstände sind der Gemeindewald mit 1.728.377,37 €, das Infrastrukturvermögen mit 827.540,93 € und das übrige Grundvermögen mit 1.425.884,58 €. Das Dorfgemeinschaftshaus steht mit 450.785,50 € zu Buche.

Die Finanzanlagen betragen 3.350,00 €. Es handelt sich hierbei um den Anteil der Ortsgemeinde an der AÖR (3.000,00 €) - dieser wird in 2019 abgewickelt - und der KSG (350,00 €).

Zum Bilanzstichtag 2018 bestehen gegenüber der Verbandsgemeinde (im Rahmen der Einheitskasse) Forderungen in Höhe von 312.321,97 € (bisher in Höhe von 240.684,35 €).

Es wird ein positives Eigenkapital von 3.696.767,27 € (Vorjahr 3.742.325,65 €) ausgewiesen. Das Eigenkapital hat sich im Haushaltsjahr 2018 aufgrund des Jahresfehlbetrages um 45.558,38 € vermindert (Vorjahr Jahresüberschuss 100.897,52 €).

Die Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahme für Investitionen bestehen nicht. Es bestehen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen von 11.276,84 € (Vorjahr 11.479,41 €). Es handelt sich hierbei überwiegend um Unternehmerrechnungen, die noch das Jahr 2018 betrafen, aber erst nach dem Bilanzstichtag zur Begleichung eingereicht wurden. Gegenüber der Einheitskasse bei der Verbandsgemeinde bestanden zum Bilanzstichtag keine Verbindlichkeiten.

In der Ergebnisrechnung ist ein Jahresfehlbetrag von 45.558,38 € ermittelt. Gegenüber der Haushaltsplanung bedeutet dies eine Verschlechterung von 15.242,38 €. Die Verschlechterung beruht trotz höheren Erträgen bei Schlüsselzuweisungen im Wesentlichen auf geringere Erträge bei Verkauf von Vorräten. Die Aufwendungen für die Kreis- und Verbandsgemeindeumlage übersteigen die im Haushalt geplanten Ansätze um 34 Tsd. €. Bei Erträgen von 14.490,83 € und Aufwendungen von 38.738,16 € sind im Dorfgemeinschaftshaus Nettokosten von 24.247,33 € entstanden. Kalkuliert wurde mit einem Betrag von 28.089,00 €.

Die weiteren Ansätze blieben weitgehend im Rahmen der Haushaltsansätze.

Die im Haushaltsjahr 2018 im Ergebnis- und Finanzhaushalt entstandenen wesentlichsten Haushaltsüberschreitungen wurden erläutert.

Beim Produkt 5551 Forstwirtschaft sind überplanmäßige Aufwendungen von insgesamt 6.117,86 € entstanden und weichen von den Forstwirtschaftsplänen ab.

Die noch zu genehmigenden Haushaltsüberschreitungen nach § 100 der Gemeindeordnung belaufen sich im Ergebnishaushalt auf 30.670,84 € und im Finanzhaushalt auf 17.669,01 €.

In der Finanzrechnung wird zum Bilanzstichtag eine Erhöhung des Zahlungsmittelbestandes von 71.637,62 € ausgewiesen. Gegenüber dem Planansatz von - 125.213,00 € ist dies eine Verbesserung von 196.850,62 €. Verbindlichkeiten gegenüber der Einheitskasse bestehen nicht.

Die Mehreinnahmen sind zum größten Teil aus Baulandverkäufen (61.325,00 €) entstanden. Investitionen wurden nur in geringer Höhe getätigt, da der Umbau des Dorfgemeinschaftshauses ins Folgejahr verschoben wurde. Die bisherigen Investitionen waren der Erwerb der Hüpfburg mit Anhänger und eines Tischkickers. Diese wurden zu 100 % aus Spenden finanziert. Weiterhin wurde ein Drucker angeschafft.

Der Rechnungsprüfungsausschuss hat in seiner Sitzung am 04.12.2019 den Rechenschaftsbericht und die Jahresrechnung 2018 sowie die über- und außerplanmäßigen Aufwendungen und Ausgaben geprüft.

Die vorgelegten Belege wurden im nichtöffentlichen Teil der o.g. Sitzung ausführlich in Augenschein genommen.

Die Überprüfung führte zu keinen Beanstandungen. Noch offenstehende Fragen der Ausschussmitglieder wurden durch den Verwaltungsvertreter und den Ortsbürgermeister beantwortet.

Der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses Markus Ackermann wurde nach Abschluss der Prüftätigkeit beauftragt, dem Gemeinderat folgende Beschlussfassung vorzuschlagen:

a) Genehmigung von über- und außerplanmäßigen Aufwendungen und Auszahlungen

Die über - und außerplanmäßigen Aufwendungen und Auszahlungen für das Haushaltsjahr 2018 werden, soweit dies noch nicht geschehen ist, gemäß § 100 Gemeindeordnung genehmigt.

b) Feststellung des Jahresabschlusses per 31.12.2018

Der geprüfte Jahresabschluss zum 31.12.2018 der Ortsgemeinde Reichenbach wird gemäß § 114 Abs. 1 Satz 1 der Gemeindeordnung festgestellt.

c) Entlastungserteilung

Dem Ortsbürgermeister und den Beigeordneten, soweit sie in 2018 die Vertretung geführt haben sowie dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Baumholder wird nach § 114 Abs. 1 Satz 2 GemO für das Haushaltsjahr 2018 Entlastung erteilt.

2. Annahme von Spenden

a) Spende von den Bastelfrauen Reichenbach für die Anschaffung eines Spielgerätes für den Kinderspielplatz

Für die Anschaffung eines Spielgerätes für den Kinderspielplatz ist bei der Ortsgemeinde eine Spende von den Bastelfrauen Reichenbach in Höhe von 60 € eingegangen.

Der Betrag ist zur Förderung der Jugend- und Altenhilfe bestimmt.

Der Vorsitzende bedankte sich für die großzügige Spende und betonte, dass sie in dem vorgenannten Projekt gem. § 52 Abs. 2 Nr. 4 AO sinnvolle Verwendung finden wird.

Beschluss:

Gestützt auf § 94 Abs. 3 GemO beschließt der Ortsgemeinderat die Annahme der Spende.

b) Spende aus Mitteln der Kreissparkasse durch den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Baumholder für die Anschaffung eines Spielgerätes für den Kinderspielplatz

Die Ortsgemeinde Reichenbach hat zur finanziellen Unterstützung für die Anschaffung eines Spielgerätes für den Kinderspielplatz eine Spende aus dem Bürgermeistertopf, der aus Mitteln der Kreissparkasse besteht, in Höhe von 200,00 € erhalten.

Der Betrag ist zur Förderung der Jugend- und Altenhilfe bestimmt.

Der Vorsitzende bedankte sich für die großzügige Spende und betonte, dass sie in dem vorgenannten Projekt gem. § 52 Abs. 2 Nr. 4 AO sinnvolle Verwendung finden wird.

Beschluss:

Gestützt auf § 94 Abs. 3 GemO beschließt der Ortsgemeinderat die Annahme der Spende.

3. Gewährung von Zuwendungen/Zuschüssen;

Antrag des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach

(Das Ratsmitglied Pascal Ziehmer war wegen Sonderinteresse von der Beratung und Beschlussfassung ausgeschlossen und hatte im Zuschauerbereich Platz genommen)

Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach e.V. hat in seinem Schreiben vom 25.11.2019 zur Förderung der Jugendarbeit sowie der Pflege des Feuerwehrgedankens durch dessen 2. Kassierer Tassilo Bergrath, der zugleich auch Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach ist, eine Zuwendung von der Ortsgemeinde beantragt.

Beschluss:

Der Gemeinderat stimmt einer Zuwendung in Höhe von 500 € an den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach zur Förderung der Jugendarbeit zu.

4. Anschaffung von Stellwänden

Gerhard Müller, der sich bereit erklärt hatte, eine neue Dorfchronik für die Ortsgemeinde auszuarbeiten, hat an die Arbeitsgemeinschaft Westricher Nahetalgemeinden, denen auch die Ortsgemeinde Reichenbach angehört, den mündlichen Antrag gestellt für zukünftige Bilderausstellungen 6 Stellwände bestehend aus Lochblechen anzuschaffen. Die Anschaffungskosten betragen für alle Stellwände nach den Angaben von Herrn Müller ca. 600,00 € bis höchstens 650,00 €. Gemäß der mündlichen Aussage von Herrn Müller gegenüber Ortsbürgermeister Schmidt wird er übersteigende Anschaffungskosten selbst tragen.

Nachdem sich die Ortsgemeinden Kronweiler, Rimsberg und Sonnenberg-Winnenberg an den Anschaffungskosten nicht beteiligen werden, müssen die Anschaffungskosten auf die übrigen drei Ortsgemeinden Frauenberg, Nohen und Reichenbach verteilt werden.

Ortsbürgermeister Schmidt hatte am 07.11.2019 eine schriftliche Anfrage zur Ausleihung von Stellwänden an die Kreissparkasse gestellt. In einer Mail vom 11.11.2019 und einem Telefonat mit Herrn Stibitz von der Kreissparkasse hatte dieser für alle Bilderausstellungen der Ortsgemeinde Reichenbach die kostenlose Zurverfügungstellung der benötigten Stellwände zugesagt. Diese wurden jetzt auch bei der ersten Bilderausstellung am 08.12.2019 Herrn Gerhard Müller zur Verfügung gestellt und genutzt.

Der Aufforderung durch die Beigeordneten Schneider und Reis der Ortsgemeinde ein Angebot über Stellwände vorzulegen ist Herr Müller bisher noch nicht nachgekommen.

Dieser Kostenanteil wäre als anzurechnender Anteil für die Finanzierung der Dorfchronik zu berücksichtigen.

Der Gemeinderat weist darauf hin, dass er weiterhin die Arbeiten zur Dorfchronik unterstütze. Dennoch bedürfe es besserer Kommunikation, um Missverständnisse künftig zu vermeiden. Aus diesem Grund wird Herr Müller gebeten, sein Anliegen in der nächsten Ratssitzung nochmal persönlich vorzubringen.

Beschlussvorschlag:

Der Gemeinderat stimmt der Anschaffung von 6 Stellwänden zu und trägt den Anteil der Kosten bis zu höchstens 200,00 €.

Abstimmungsergebnis: 6 Ja-Stimmen bei 6 Nein-Stimmen

Damit war die Bezuschussung der Anschaffung von 6 Stellwänden abgelehnt.

5. Anschaffung von Abfallbehälter für das Gemeindehaus

Nach der Umbaumaßnahme des Gemeindehauses sind für den Außenbereich und den Toilettenbereich noch keine Abfallbehälter vorhanden.

a) Abfallbehälter für den Außenbereich

Der Bauausschuss der Ortsgemeinde hat sich bei einem Ortstermin am 22.10.2019 im Gemeindehaus auf Vorschlag des Architekten Horbach für einen Abfallbehälter für den Außenbereich der Firma Ziegler entschieden.

Der Abfallbehälter mit der Bezeichnung Toluca zur Wand- und Pfostenbefestigung mit Ascher würde die Ortsgemeinde 627,13 € zzgl. Versandkosten und Zubehör für

Befestigungsmaterial kosten. Hinzu kommt noch für die Befestigung einer Edelstahlplatte, die auf Vorschlag von Herrn Horbach von der Firma Bernard aus Hintertiefenbach gefertigt werden könnte und an das Außengeländer anzubringen ist.

Die Anbringung sollte aus Gründen evtl. Gewährleistungsansprüche durch die Firma Bernard erfolgen.

Die Gesamtkosten für Abfallbehälter und Edelstahlplatte sowie der Montage können gem. der Aussage von Herrn Horbach ca. 1.000 € betragen.

Beschluss:

Der Gemeinderat stimmt der Anschaffung des o.g. Abfallbehälters für den Außenbereich und den damit verbundenen Kosten für Befestigungsmaterial, Edelstahlplatte und Montage zu.

b) Abfallbehälter für den Toilettenbereich

Der Bauausschuss der Ortsgemeinde hat sich bei einem Ortstermin am 03.12.2019 im Gemeindehaus für drei Abfallbehälter für den Toilettenbereich der Firma Schäfer Shop ausgesprochen.

Folgende Abfallbehälter aus Edelstahl mit der Bezeichnung Fire Ex wären auf Vorschlag des Bauausschusses anzuschaffen:

Für die Damen- und Herrentoilette: 2 Behälter 40 l zum jeweiligen Anschaffungspreis von 139,00 €

Für die Behindertentoilette: 1 Behälter 20 l zum Anschaffungspreis von 98,00 €

Die gesamten Anschaffungskosten incl. einer Abwicklungspauschale würden 452,14 € brutto betragen.

Der Abfallbehälter hat eine feuerhemmende Wirkung, die durch eine spezifische Löschkopfkonstruktion unter dem Deckel gewährleistet wird. Entsteht im Innenraum des Behälters Feuer, wird automatisch die Sauerstoffzufuhr reduziert und die Gefahr eines Brandes ausgeschlossen. Wenn Feuer entsteht, stauen sich die aufsteigenden

Verbrennungsgase unter dem Deckel. Durch die Reduzierung der Sauerstoffzufuhr erlischt das Feuer. Der Inhalt gibt es wahlweise in 15, 25, 40 oder 75 Liter.

Beschluss:

Der Gemeinderat stimmt der Anschaffung der o.g. Abfallbehälter für den Toilettenbereich zum Anschaffungspreis von 452,14 € zu.

6. Nutzungsüberlassung Gemeindehaus

Für die geplante Bilderausstellung zur Erstellung der Dorfchronik am 14.12.2019, durchgeführt vom Chronikteam Gerhard Müller, wurde am 08.12.2019 vom Ortsbürgermeister und den beiden Beigeordneten entschieden, dass für die Nutzung der Räumlichkeiten eine Nutzungsgebühr entfällt, wenn die Einnahmen aus Getränkeverkauf sowie durch den Kaffee- und Kuchenverkauf der Ortsgemeinde komplett zugutekommen, andernfalls wird bei Vereinnahmung der Erträge aus dem Kaffee- und Kuchenverkauf die Ortsgemeinde die Gebühren für die Küche in Höhe von 30 € an Herrn Gerhard Müller berechnen. Laut der Aussage von Herrn Müller in der Ratssitzung am 21.03.2019 sollen die Erträge der Bilderausstellungen zur Finanzierung der Kosten für die Erstellung der Dorfchronik dienen. Da die Ortsgemeinde die Übernahme der Kosten für die Erstellung der Chronik Herrn Müller in dieser Ratssitzung zugesagt hatte, sind die Einnahmen auch der Ortsgemeinde zu zuführen. Die Erträge aus dem Kaffee- und Kuchenverkauf wurden jedoch von Herrn Müller vereinnahmt, worauf die Ortsgemeinde eine Gebührenrechnung in Höhe von 30 € erstellt hatte.

Es erfolgte auch aus persönlichen Gründen keine Absprache von Herrn Müller mit dem Ortsbürgermeister, was die Nutzung des Gemeindehauses noch den Ablauf der Veranstaltung betrifft, obwohl von Herrn Müller in der Öffentlichkeit die Ortsgemeinde sogar als Mitveranstalter genannt wurde.

Herr Müller hatte die Tage der Nutzung und die Art der Nutzung ohne Absprache mit der Ortsgemeinde selbst festgelegt. Zu der Veranstaltung ergingen zwar Einladungen, aber nicht an den Ortsbürgermeister noch an die Ratsmitglieder der Ortsgemeinde Reichenbach. Vertraglich wurde eine Bilderausstellung als Grund der Nutzung mit dem Hausmeister Herrn Wahl vereinbart. Die Räumlichkeiten wurden jedoch ohne vertragliche Vereinbarung und Kenntnisnahme der Ortsgemeinde zweckentfremdet, um bei dieser Veranstaltung zusätzlich Erlöse aus anderweitigen privaten Verkäufen zu generieren.

Da noch drei weitere Bilderausstellungen geplant sind, ist vom Gemeinderat zu entscheiden, wie die zukünftige Vergabe des Gemeindehauses erfolgen soll und ob von der Gebührenordnung des Gemeindehauses vom 06.06.2013 eine abweichende Regelung zu treffen ist.

Außerdem wurde von Herrn Müller keine Ausschankgenehmigung, wie vertraglich in der Benutzungs- und Hausordnung für das Dorfgemeinschaftshaus vom 06.06.2013 unter Punkt 3 aufgeführt, beantragt.

Beschluss:

Der Gemeinderat fordert zur Klärung des Sachverhaltes Herrn Müller auf in der nächsten Gemeinderatssitzung Stellung zu nehmen. Die Gebührenrechnung in Höhe von 30 € ist bis zur Klärung von der Verwaltung zu stunden.

7. Festlegung einer Gemeindefeier

Gerhard Müller hatte im März 2019 dem Gemeinderat, der Kirchengemeinde und den ortsansässigen Vereinen, die der Kulturgemeinschaft Reichenbach angehören mitgeteilt, dass aufgrund seiner Recherche für die Ortsgemeinde Reichenbach im Jahre 2020 eine Feierlichkeit zum 800-jährigen Bestehen ansteht.

Nach mehreren Aufforderungen des Ortsbürgermeisters diese Aussage anhand eines Nachweises zu dokumentieren, übermittelte Herr Müller am 17.11.2019 per Mail einen Auszug aus dem Buch der jährlichen Rechte des Erzbischofs und der Kirche von Trier sowohl im Originaltext (im Landesarchiv in Koblenz unter 1C/92 archiviert) als auch in deutscher Übersetzung.

Dieses Dokument ist laut Herrn Müller als Urkunde anerkannt und wurde den Ratsmitgliedern als Nachweis vorgelegt.

Ortsbürgermeister Schmidt führte an, dass derzeit unterschiedliche Dokumente und Daten der ersten Erwähnung von „Reichenbach“ existieren.

Ein Auszug aus dem Buch „Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz“ findet Reichenbach in einem Eigentumsverzeichnis des Trierer Erzbischofs Anfang des 13. Jh. erstmals Erwähnung. Es zählte zum sponheimischen Großbann Brombach im Amt Birkenfeld, aus dem 1331 das kleine, bis 1580 bestehende Amt Frauenberg ausgegliedert wurde.

Ratsmitglied Andre Bühl regte an, dass man die Feierlichkeit mit Fertigstellung der Dorfchronik im Jahre 2022 veranstalten sollte.

Ratsmitglied Ziehmer gab zu bedenken, dass der geplante Ausbau der Ortsdurchfahrt mit der Feierlichkeit eventuell kollidieren könnte.

Beschluss:

Der Gemeinderat stimmt der Feierlichkeit im Jahre 2022 zu. Die Feierlichkeit soll im Monat September im Rahmen der Kirmesveranstaltung mit Vorstellung der Dorfchronik stattfinden.

8. Mitteilungen und Anfragen

Der Vorsitzende informierte

  • über die Preisanpassung für die Dienstleistung Straßenbeleuchtung zum 01.01.2020; Das Wartungsentgelt für das Grundmodul steigt zum 01.01.2010 von 34,46 € auf 35,00 € zzgl. MwSt. je Leuchte/Jahr;
  • über die Anliegerstreupflicht auf Gehwegen für die Gemeinde und Privatpersonen. Grundsätzlich gilt sowohl für den Streudienst einer Privatperson, als auch für die Gemeinde als Anlieger, dass häufig benutzte Wege sicher begehbar sein müssen. Darunter fallen beispielsweise neben öffentlichen Gehwegen vor den Gebäuden auch die jeweiligen Zugänge zu Hauseingängen und Briefkästen;
  • über den Schneeräum- und Streudienst der Straßen. Die Breite der Schneepflüge beträgt rund 3,5 Meter. Bei der Durchfahrt durch die Ortschaften kann es dadurch immer zu kritischen Situationen kommen, wenn Fahrzeuge der Bewohner in schmalen Straßenabschnitten am Fahrbahnrand geparkt sind. Um die Durchfahrt zu erleichtern, bittet die Straßenmeisterei die Bewohner deshalb bis Ende März 2020 in diesen Straßenabschnitten ihre Fahrzeuge nicht auf der Fahrbahn zu parken;
  • über den aktuellen Stand der Umbaumaßnahme und -kosten des Gemeindehauses;
  • über die Fertigstellung der Installation des HotSpots im Gemeindehaus, Jugendraum und Feuerwehrgerätehaus;
  • über den aktuellen Stand der Glasfaserverlegung;
  • über das Sammlungsergebnis über 223,50 € bei der Haus- und Straßensammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. durch die Freiwillige Feuerwehr Reichenbach;
  • über die Kosten i.H.v. 225,00 € für den Bustransfer für die Westricher Nahetalgemeinden am Weihnachtsmarkt in Reichenbach;
  • über das letzte Treffen der Westricher Nahetalgemeinden am 18.11.2019;
  • über den geplanten Neujahrsempfang am 19. Januar 2020 um 11.00 Uhr;
  • über eine geplante Präventionsveranstaltung über das Internet am 30.03.2020 im Gemeindehaus in Reichenbach;
  • über die Gratisanweisung von Gläser für das Gemeindehaus durch die Kirner Brauerei;
  • über die Zusage von Landrat Dr. Schneider, dass die Spende für die Anschaffung des Mobiliars noch im Jahre 2019 erfolgen wird;
  • über die nächste Sprechstunde des Ortsbürgermeisters am 27.01.2020;

Ratsmitglied Andrè Dunkel machte darauf aufmerksam, dass die Gemeindestraße „Zehntschauer“ im vergangenen Winter bei Schneefall nicht geräumt wurde. Ratsmitglied Holger Rothgerber möchte mit dem Gemeinderat und dem Bauausschuss der Ortsgemeinde im Frühjahr 2020 eine Ortsbegehung machen, um hier Vorschläge zu Unterhaltungsmaßnahmen bzw. zukünftiger Projekte (z.B. Begrünung von gemeindeeigenen Flächen) aufzunehmen.

Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern und um Ihnen Inhalte und Angebote vorzustellen, die Ihren Interessen entsprechen. Indem Sie unsere Homepage nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen zu Datenschutz und Cookies können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.
OK