Kita Ruschberg - Haus der kleinen Forscher

Übergabe der Plakette kleine Forscher in der Kindertagesstätte Ruschberg

Kita „Kleine Weltentdecker“ Ruschberg bereits zum 5. Mal als „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet

Die Freude im ganzen Kita-Team ist groß und voller Stolz hält Kita-Leiterin Astrid Specovius die Plakette mit der Aufschrift „Haus der kleinen Forscher“ in der Hand.

Es ist die mittlerweile 5. Zertifizierungsplakette in Folge, die der Kita-Leitung überreicht wird. Mit ihrem „Wald-Projekt“ konnte sich die Kita bei der gemeinnützigen Stiftung Haus der kleinen Forscher für eine Zertifizierung bewerben. Die Stiftung engagiert sich seit 2006 für eine bessere Bildung von Mädchen und Jungen im Kindertagesstätten- und Grundschulalter in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik, Technik und Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Normalerweise feiern die Kinder mit ihren Familien, dem gesamten Team, Trägervertretern und der Schüler- und Lehrergruppe der Highschool Baumholder (NFG-New-Friendship-Generation) die Übergabe der Plakette. Aufgrund der Corona-Krise musste die Übergabe in diesem Jahr in einem kleinen Kreis stattfinden. Dennoch waren die Kinder und alle Verantwortlichen nicht weniger stolz auf die Auszeichnung.

Landrat Dr. Mathias Schneider, Bürgermeister Bernd Alsfasser, Melanie Becker-Hassdenteufel von der Kreisverwaltung Birkenfeld, Fachbereichsleiter Torsten Genenger sowie Ortsbürgermeister Alfred Heu und Elternausschussvertreter Michael Möller nahmen an der kleinen, für die Kita jedoch so wichtigen Veranstaltung teil. Frau Specovius präsentierte der Gruppe das Projekt mit einem kleinen Einblick in die Arbeit und die Erlebnisse der letzten Monate.

Das Waldprojekt beschäftigte die Kinder über viele Monate und griff wichtige Forscherfragen der Kinder auf. Gemeinsam machten sie sich auf die Suche nach den Antworten. “Ist das Reh die Frau vom Hirsch?“ oder „Fallen die Tiere nachts von den Bäumen?“. Nur zwei der hochinteressanten Forscherfragen der Kinder und eine Herausforderung für die Erzieherinnen diese Antworten kindgerecht zu erklären und gutes Forschermaterial und Informationsquellen zur Verfügung zu stellen. Eine wichtige Ansprechpartnerin für die Kita war stets Frau Carmen Grasmück, Koordinatorin des Bildungsnetzwerkes der Regionalentwicklung Hunsrück-Hochwald. Mit ihrer Unterstützung konnte ein toller Bildungspartner mit ins Boot genommen werden, der Hegering in Baumholder. Die Jäger kamen mit ihrem Waldmobil zur Kita und verbrachten zusammen mit den Kindern einen spannenden Morgen mit vielen Informationen und Tieren zum Anfassen. So durften bspw. eine Eule und ein Falke von den Kindern ganz aus der Nähe betrachtet und sogar angefasst werden.

Während des Projektes gingen die Erzieherinnen mit den Kindern zusammen in ein nahegelegenes Waldstück, erlebten ein Wald- und Wiesenbad, fertigten Plakate und Zeichnungen an. So beteiligten sich auch die amerikanische Schülergruppe und besuchte mit ihrer Biologie-Lehrerin die Kita. Gemeinsam gesammeltes Waldmaterial wurde von Lehrerin Meg Dean erklärt und die Kinder lernten so spielerisch die englischen Begriffe für ihre gefundenen Schätze.

Unter dem Mikroskop wurden Blätter analysiert, die Kinder pausten Baumrinden auf Papier ab, bastelten mit Waldmaterial, fertigten eine Erklär-Geschichte über die Unterschiede von Hirsch und Reh-Familie an und auch musikalisch lernte die Forschergruppe Lieder und Fingerspiele rund um das Thema „Wald“. Dies sind kleine Einblicke in das Projekt und zeigen nur ansatzweise was die Kinder alles gelernt haben.  „Für uns ein wichtiges Ziel der Wissensvermittlung ist auch ein verantwortungsbewusster Umgang mit unserem Wald!“, betonte Kita-Leiterin Astrid Specovius.

Während des Projektes konnte parallel ein zweites Projekt eingebracht werden. Hier unterstützte die Edeka-Stiftung, indem sie der Kita ein Hochbeet, Pflanzensamen und Werkzeug zur Verfügung stellte. In diesem Rahmen ernannten die Kinder eine „Gartenpolizei“, die sich um die Pflanzen kümmerte und lernten so die Verantwortung über die Pflanzen zu tragen.

Zum Abschluss des Projektes konnten die Kinder an einem Präsentationsabend stolz ihr erworbenes Wissen vorstellen. Die Eltern unterstützten den Abend mit einem großen und kreativ gestalteten Waldbuffet.

Das nächste Projekt steht schon vor der Tür. Die Bienen werden Einzug halten und alle „Kita-Bewohner“ freuen uns schon auf eine spannende Forscherzeit.

Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern und um Ihnen Inhalte und Angebote vorzustellen, die Ihren Interessen entsprechen. Indem Sie unsere Homepage nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen zu Datenschutz und Cookies können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.