Naturpark-Wildkräuterküche im Sommer: Beifuß

Beifuß

Naturpark-Wildkräuterküche im Sommer: Beifuß


Als Mutter aller Heilkräuter ist der Beifuß schon seit der Antike bekannt. Als Begleiter der Wanderer kann frischer Beifuß, ans Bein gebunden oder in Schuhe gelegt, müde Füße wieder munter machen. Die Müdigkeit kann auch auf langen Autofahrten vertrieben werden, wenn ein Bündel Beifuß ins Auto gehängt wird.

Beifuß kulinarisch
Blätter, Triebe, Blüten und Wurzeln des Beifußes sind verwendbar. Ähnlich der Petersilie können die zarten Blätter und Blütenrispen frisch oder getrocknet als Küchenkraut verwendet werden. Da er die Verdauungssäfte anregt, ist Beifuß ein idealer Begleiter von fetten und schwer verdaulichen Speisen. Die jungen Blätter harmonieren gut mit Knoblauch und Pfeffer und sind eine schmackhafte Beigabe zu Kräutersalz, Gemüsesuppen und herzhaften Gerichten.

Beifuß nahrhaft und heilwirksam
Beifuß ist in der Naturheilkunde seit langem für seine zahlreichen Anwendungsgebiete bekannt. Überwiegend genutzt bei Frauenbeschwerden, wird das Wildkraut unter anderem auch bei Verdauungsproblemen, Schlafstörungen, Rheuma und Zahnfleischentzündungen verwendet. Wertvolle Inhaltsstoffe der Pflanze sind ätherische Öle, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Flavonoide, Inulin, Kampferöl, Thujon und die Vitamine A, B und C. Überwiegend wird Beifuß als Tee eingenommen. Er findet aber auch Anwendung als Tinktur, Öl und in Fußbädern. In Kräuterkissen soll er einen erholsamen Schlaf herbeiführen. Da das Kraut stark wärmend wirkt, sollte es nicht bei fieberhaften Erkrankungen angewendet werden.

Boden, Standort und Ernte
Beifuß kann bis zu zwei Meter hoch werden und tritt häufig an Wegen, Böschungen, Ufern, Bahn-dämmen und Schotterplätzen auf. Das Wildkraut kann ganzjährig gesammelt werden. Haltbar gemacht werden die Blätter durch schonendes Trocknen im Schatten und anschließender trockener Lagerung. Die Wurzeln werden am besten im Ofen getrocknet.

Weitere Infos z. B. unter https://www.kostbarenatur.net/anwendung-und-inhaltsstoffe/gemeine-beifuss/. Informationen über den Naturpark erhalten Sie bei der Naturpark-Geschäftsstelle Hermes-keil, Telefon 06503/9214-0 und .

Beifuß, Foto: © Naturpark Saar-Hunsrück

Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern und um Ihnen Inhalte und Angebote vorzustellen, die Ihren Interessen entsprechen. Indem Sie unsere Homepage nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen zu Datenschutz und Cookies können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.