Bildungsnetzwerk informiert über außerschulische Lernstandorte

Bildungsnetzewrk Ordnerübergabe im Goldenen Engel Baumholder

Bildungsnetzwerk soll Heimatgefühl stärken


Das Ziel des Bildungsnetzwerks Hunsrück-Hochwald ist es, den Bildungseinrichtungen die regionalen Möglichkeiten außerschulischer Bildung aufzuzeigen, Kooperationen sowie Projekte zu unterstützen und zu fördern, um dadurch  eine regionale Identitätsbildung für die Kinder und Jugendlichen zu ermöglichen.

„Die Region erforschen, erleben, verstehen und wertschätzen“ lautet daher der Leitspruch des Projekts des Regionalentwicklungsvereins und der LAGs Erbeskopf und Hunsrück. Mit der Umsetzung begonnen wurde vor etwa einem Jahr in der Verbandsgemeinde Baumholder und kürzlich wurden nun im Kulturzentrum Goldener Engel an die Vertreter der Kindergärten und Schulen der Verbandsgemeinde sogenannte Bildungsordner übergeben, die zurzeit rund 24 lokale Lernortangebote enthalten. Diese sind in elf Kategorien eingeteilt: Heimat und Handwerk, Imkerei, Kelten und Römer, Klima und Energie, Landwirtschaft und Tiere, Medien, Mittelalter, Museen, Naturschutz, Obstwiesen sowie Wald und Wild.

So finden sich in den Ordnern beispielsweise die DLRG, die Feuerwehr, das DRK, die Stadtbücherei, der Goldene Engel, der Bernhardshof in Berglangenbach, der Musikverein Ruschberg und der Obst- und Gartenbauverein Heimbach. Zudem sind mehr als 40 überregionale Lernorte aufgelistet – etwa der Naturpark Saar-Hunsrück. „Ich bin froh, dass wir heute die ersten Bildungsordner hier verteilen und mit diesem Projekt die Begegnung fördern“, so Carmen Grasmück, Koordinatorin des Bildungsnetzwerkes. Die Unterlagen sind nicht als fertig anzusehen, sondern sollen aktualisiert und erweitert werden.

Sowohl Landrat Dr. Matthias Schneider als auch Bürgermeister Bernd Alsfasser betonten in ihren Grußworten den Heimatbezug der Kinder und Jugendlichen müsse gestärkt und deren Begeisterung geweckt werden. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung vom Kinder- und Jugendchor Westrich unter der Leitung von Tina Hauch. Nach dem gleichen System werden auch für den restlichen Landkreis Birkenfeld Bildungsordner erstellt und überreicht.